Mittwoch, 30. September 2015

Will Grayson, Will Grayson Review


Will & Will/ Will Grayson, Will Grayson  -  John Green, David Levithan

Inhalt

Will Grayson und Will Grayson, zwei Jungs mit dem gleichen Namen in der gleichen Stadt, haben beide Probleme mit ihrem Sozialleben.


Der eine ordnet mithilfe von 2 Regeln sein Leben: "Don´t care too much" und "Shut up". Sein einziger Freund ist schwul, eher korpulent und träumt davon, sein Leben als Musicalproduktion darzustellen.

Der andere Will Grayson nimmt Medikamente gegen seine Depressionen und hat seine Leute, mit denen er rumhängt, aber die einzig wirklich enge Beziehung hat er zu Isaac, seinem Onlinefreund.

 Beide Wills treffen unter ungewöhnlichen Umständen aufeinander und ihre Schicksale sind fortan miteinander verwoben (hach, da drückt sich ja mal wieder jemand theatralisch aus) .

Meinung

Beide Geschichten laufen eher unabhängig voneinander ab, die beiden Wills haben eigentlich nicht viel miteinander zu tun. Das liegt vielleicht auch daran, dass die beiden Autoren immer abwechselnd ein Kapitel aus der Sicht „ihres“ Wills schreiben. Die ersten Kapitel entstanden sogar, ohne dass sie sich miteinander ausgetauscht haben!

Das Bindeglied zwischen Will und Will ist Tiny, der beiden mit ihrem bisher dürftigen Liebesleben helfen will und nebenbei ein Musical über sich selbst schreibt. Das Drehbuch (nennt man das so?) kann man übrigens auch kaufen, ich habe es aber noch nicht gelesen.

Mehr will ich gar nicht vorwegnehmen. Ich habe, um ehrlich zu sein, immer ein bisschen Angst vor John Green Büchern, denn sie neigen dazu, den Leser emotional tot zurückzulassen (siehe Das Schicksal ist ein mieser Verräter/ The Fault in Our Stars). Doch hey, das muss nicht so sein und Will, Will zeigt sowohl die schlechten, als auch die guten Dinge im Leben.

Es ist nicht das typische Liebesbuch, sondern auch mal ein Buch, das alle Geschlechter (und vielleicht auch (fast) alle Altersgruppen) lesen können.

Kurz

Mir hat Will, Will sehr gut gefallen und ich werde auf jeden Fall auch mal mehr von David Levithan lesen, denn seine Kapitel fand ich echt gut. Wer John Green mag, sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Wer von Das Schicksal ist ein mieser Verräter/ The Fault in Our Stars abgeschreckt war und jetzt genug von Nicht-Happy Ends hat, kann es auch lesen. Ob Leser von David Levithan auch gut aufgehoben sind, kann ich nicht beurteilen, aber eine sehr gute Freundin meinte, dass dieses Buch jetzt nicht aus dem üblichen Schema von Levithan herausfällt (thx buddy)

 Wer weder von John Green noch David Levithan was gehört hat und nichts gegen Bücher hat, die im real life spielen und bei denen es um Freundschaft, Liebe und Leben geht, viel Spaß!

Hier die Links, diesmal von Hugendubel (bitte in der Buchhandlung kaufen! Nicht bei Amazon!)



Englisches Buch (gutes, relativ leicht verständliches Englisch)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du etwas zum Post sagen magst, freue ich mich immer über jeden Kommentar und Diskussionen!