Freitag, 8. Januar 2016

A Song of Ice and Friday - POV Chapters

Die Erzählperspektive in Eis und Feuer ist ja ziemlich einzigartig: Klar, verschiedene POVs (Point of views, ich werde diese Abkürzung in diesem Beitrag öfters verwenden!) kommen vor, aber wenn dann sind es höchstens 3 oder 4, mal 5, aber keine 24! Und da sind die aus Prologen und Epilogen nicht mitgerechnet (das sind nochmal 7)!

Das hört sich erstmal krass an und diese Zahl hat auch mich erst mal überrascht, aber es ist auch nicht groß verwunderlich, dass es nicht wirklich auffällt, denn nur wenige Charaktere bleiben alle 5 Bücher lang bei uns: Tyrion, Jon, Bran, Dany, Arya und Sansa sind die einzigen, die in GoT und DwD bzw. FfC noch Kapitel haben (ich hab jetzt DwD und FfC als letzten Band gewertet, da sie ja gleichzeitig spielen)!

Ich werde jetzt also auf die einzelnen Kapitel eingehen und erklären warum ich manche POV Kapitel mehr mag als andere :)
Spoiler: Wenn ihr die Reihe nicht kennt, solltet ihr nicht weiterlesen! Aber ich versuche, zu krasse Spoiler zu vermeiden :)

EDIT: Bramble von Der tauende Wellenteppich hat auch mitgemacht! Ihr findet ihren Beitrag HIER.






Kurz noch: Ich gehe von den englischen Büchern aus, das heißt Band 3 entspricht dem deutschen 5. und 6.! Hier sind die Abkürzungen, die ich verwende:
1 Game of Thrones (GoT)
2 Clash of Kings (CoK)
3 Storm of Swords (SoS)
4 Feast for Crows (FfC)
5 Dance with Dragons (DwD)

Tyrion

Er ist als Charakter sehr beliebt und ich mag ihn auch sehr, besonders seine Sicht auf die Dinge ist sehr angenehm sarkastisch! Er hat manchmal Subtext, den er sich während eines Gespräch denkt, beidem man sich einfach nur wegpacken könnte! Er sitzt den Großteil der Reihe schon am Hebel der Macht in King´s Landing

Jaime

Ich lese gerade SoS und es ist einfach unglaublich, wie sehr ich mich gefreut habe, als Jaimes Kapitel kamen! Ganz ehrlich, die Lannister Brothers sind einfach die allerbesten: sassy und sarkastisch, und in den richtigen Momenten mehr Ehre und Stolz als Eddard Stark! Das constant teasing zwischen ihm und Brienne ist einfach nur hilarious (ja, ich verwende viele Anglizismen) und was sich daraus entwickelt ist ein absolutes OTP!
In den ersten 2 Bänden nehmen wir Jaime meist nur als den Kingslayer wahr, der mit seiner Schwester schläft und Bran aus dem Fenster geworfen hat. Das änderte sich zumindest für mich im 3. Teil sofort! Er liebt Cersei wirklich (und die ist trotz Kapiteln eine bitch wie eh und je) und er ist für mich einfach ein kleiner Junge, der viel zu schnell erwachsen geworden ist und immer noch so unglaublich kindlich ist! Nach dem Verlust seiner Hand und mit der Rückkehr nach King´s Landing versteht er langsam, wie das Spiel funktioniert. In gewisser Weise ist Brienne ihm sehr ähnlich, nur dass sie in ihre Vorstellung von Ehre und Rittersein verrannt ist und Jaime alles einfach auf die leichte Schippe nimmt. Die beiden helfen sich gegenseitig, realistischer zu werden.

Cat

Catelyn Stark hat es nicht leicht: Ihr Mann ist ermordet worden von denen, die ihre Töchter gefangen halten, sie musste ihre 2 Söhne einem ungewissen Schicksal überlassen und jetzt sieht sie zu wie ihr ältester Sohn viel zu schnell erwachsen werden muss. Dazu benimmt sich ihr Bruder nicht sehr nett, ihre Schwester noch weniger und ihr Vater liegt im Sterben. Und diese miserable Situation merkt man ihr auch an! Der arme Robb, die blöde Lysa, die sturen Nordmänner ihres Sohnes, die sie nicht ernst nehmen... Ihre Kapitel sind nicht die, wo ich mich freue, wenn sie auftauchen, aber sie passen eindeutig zu Cats Situation. Wenn Ned noch leben würde, wäre Cats POV um einiges fröhlicher! Trotzdem stört mich so einiges: Zum Beispiel lässt sich Cat voll in die Ecke der Frauenstereotype hereinsetzen und das nervt mich ziemlich!

Arya

Sie ist für mich ein wirklich cooles Mädchen, dass sich nicht unterkriegen lässt und leider so viel schlechtes erfahren musste... Manchmal nervt es mich in ihren Kapiteln ein bisschen, dass sie so unglaublich stur und unreif ist, was aber wahrscheinlich eher an ihrem Alter liegt statt an ihrem Charakter... Ihre Storyline ist auch echt eine der Interessantesten!

Sansa

Am Anfang haben wir uns glaube ich alle gedacht: SIE NERVT! Seit Sansa aber erfahren hat, dass am Hof doch nicht alles soo super ist, wurde sie mir viel sympathischer. Endlich beschäftigt sie sich auch mal mit den relevanten Dingen statt mit Loras und Blumen und Kleidern! Manchmal habe ich mir auch gedacht: Mädchen, das kannst du jetzt nicht bringen, wie zum Beispiel als sie Joffrey provoziert und Tyrion nach ihrer Hochzeit hasst. Aber genau wie bei Cat: nicht wirklich toll, aber nobody´s perfect!

Jon

Jon´s Kapitel sind durchzogen von dem gleichen Idealismus wie die von Ned und Davos: Ich werde ein Bruder der Nachtwache bleiben, obwohl ich bei den Wildlingen bin, la, la, la.
Dennoch finde ich seine Kapitel wegen der Storyline echt interessant, weil man wirklich sieht, wie im Norden SHIT IS GETTING REAL abgeht und im Süden sich da niemand drum kümmert. Bei Tyrion reden sie mal drüber, wie man vielleicht Männer hinschicken sollte, oh, doch nicht. Sein Standpunkt verdeutlicht, dass der ganze Kindergarten im Süden total unnötig ist.

Davos

Davos hat genau wie Jon und Eddard vor ihm eine sehr idealistische Ansicht von Ehre. Weil ihn vor x Jahren mal jemand in seinen Dienst genommen und zum Ritter gemacht hat (und dabei die Finger abgeschlagen hat, nur so am Rande), muss er diesen jetzt bis zum bitteren Ende verteidigen?! Und Stannis ist nicht der Typ, dem man gerne dient! Jedenfalls: Davos Kapitel sind geprägt von dieser Ehre und dem verzweifelten Versuch, Stannis vor allem Bösen zu bewahren und zum Erfolg zu verhelfen. Was ich irgendwie nicht nachvollziehen kann... Warum macht er das? Shippt jemand Stannis/Davos? Das muss dann doch schon eine ganz schön große Liebe und Treue sein!

Davos Kapitel sind meine am wenigsten gemochten, wegen der oben genannten Gründe und auch, weil mich die Storyline um Stannis am wenigsten interessiert. Es gibt einfach keine interessanten Charaktere um ihn herum!

Dany

Bei Dany ist es ähnlich wie bei Cat und Davos - Nicht so spannend, aber trotzdem dem Charakter und seiner Vorgeschichte angemessen, wenig interessante Charaktere um sie herum. Jorah finde ich irgendwie seltsam... Er hat etwas von den Rollen, die Till Schweiger spielt: harter Kerl mit Familienproblemen. Nur dass Jorah irgendwie... pedophil ist?

Dany trifft manchmal komische Entscheidungen und ist kein runder Charakter, andererseits konnte sie zu Viserys Lebzeiten auch keinen individuellen Charakter ausbilden! Sie ist wie ein kleines Kind, das laufen lernt und deswegen sind ihre Kapitel oft ermüdend.

Theon/ Reek

Zu den Reek Kapiteln kann ich jetzt wenig sagen, weil ich da noch nicht bin und es schon eine Weile her ist, seit ich die gelesen habe! Als Theon noch nicht Reek war, empfand ich seine Kapitel als ziemlich anstrengend und traurig, weil er von einem Fettnäpfchen ins nächste gerannt ist und das irgendwie echt nichts ist, wenn man sich leicht fremdschämt!

Cersei

Sie ist eine der wenigen Charaktere, die mir durch ihr POV nicht wirklich sympathischer geworden ist! Ich kann sie zwar nachvollziehen, aber nope, ich mag sie immer noch nicht ;)

Zu ihr wird wahrscheinlich noch ein größerer Post irgendwann kommen, mal sehen!

Falls ihr noch mehr über die POV Charaktere erfahren wollt, schlage ich euch diese Website vor:
http://awoiaf.westeros.org/index.php/POV_character
Da bekommt man einen guten Überblick :)


EDIT: Nächste Woche schreibe ich über GRRMs Statement zu Winds of Winter und die Serie!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du etwas zum Post sagen magst, freue ich mich immer über jeden Kommentar und Diskussionen!