Freitag, 19. Februar 2016

A Song of Ice and Friday - Westeros Girls: Cersei Lannister - Mutter oder machthungrig??

File:MagaliVilleneuve CLface.jpg
Quelle
Der Post enthält Spoiler zur ASIOAF Reihe!
 
Über Cersei Lannister bzw. Baratheon und ihre wahren Motive wird ja viel spekuliert. Viele danken, dass sie ja einfach nur eine Bitch ist, aber einige sagen auch, dass sie alles nur für ihre Kinder tut... Dem werde ich jetzt mal auf den Grund gehen!
Ich werde euch Cersei in allen verschiedenen Rollen, in denen sie auftritt, präsentieren und am Ende für mich entscheiden:

Will sie als Mutter nur das Beste für ihre Kinder oder ist sie einfach nur
eine machthungrige Königin?

 
 
 

Ehefrau

Die Hochzeit mit Robert Baratheon hat Cersei sehr verändert: Aus dem Mädchen, das den gutaussehenden Rhaegar angehimmelt hat ist eine harte und verbitterte Frau geworden. Warum? Robert und Cersei hatten zu unterschiedliche Erwartungen aneinander. Cersei wollte den Märchenprinzen, der nur für sie da ist, und eine gleichwertige Beziehung. Robert war aber zeit seines Lebens in Lyanna Stark verbliebt und beschränkte sich nicht nur auf Cersei - seine zahlreichen Bastarde waren nicht nur ein Gerücht.
Robert hingegen wollte jemanden zarten, den er beschützen konnte. Wer weiß, ob er mit Lyanna treuer gewesen wäre, aber in einer politischen Ehe hatte er keinen Grund, in seinem Ehebett zu bleiben...
Die Enttäuschung von beiden (Robert wollte Lyanna, Cersei Rhaegar bzw. Jaime) führte dazu, dass ihre Ehe gar nicht gut ausgehen KONNTE.
 
Robert wurde immer fetter und un-königlicher, während Cersei sich in die Beziehung mit Jaime stürzte und den Untergang ihres Mannes und den Aufstieg ihrer Kinder plante.
 

Schwester/ Geliebte

Cersei und Jaime standen sich schon immer sehr nah und schon in ihrer Jugend begannen die beiden eine sexuelle Beziehung miteinander. Wer es vergessen hat: Alle "Thronerben" sind gar keine Kinder von Robert, sondern von Jaime.
Wie gesagt, die Unzufriedenheit mit Robert hat die Beziehung noch vertieft, ich denke kaum, dass so etwas wie mit den unehelichen Kindern in einer Ehe mit Rhaegar auch passiert wäre!
 
Ich glaube, dass die Beziehung nicht ganz gleichberechtigt ist. Für Jaime gab es immer nur Cersei und er beteuert, dass es nie eine andere Frau in seinem Leben hab. Bei Cersei ist es anders: Durch die Hochzeit mit Robert war Jaime ja zwangsläufig nicht der Einzige (was ihn glaube ich ganz schön fertiggemacht hat), aber das ist noch nicht alles. Es würde mich wirklich interessieren, was Cersei sich gedacht hat, als sie was mit Lancel und den Kettleblacks angefangen hat! Zu schade, dass sie da noch kein POV Charakter war...
Da wird ganz eindeutig klar, dass sie sich wirklich ändert. Mit Roberts Tod hat sie so viel Freiheit gewonnen und will jetzt auch von allem anderen unabhängig werden, wie halt Jaime. Zumal der ja auch in Gefangenschaft war und nie wirklich klar war, ob er überhaupt lebend zurückkehrt! Er ist jetzt nicht mehr die Nummer 1, sondern nur ein Geliebter, der ihr aber immer noch wichtig ist.
Und nachdem er zurückkehrt, ist alles anders. Jaime ist nicht mehr das kleine Kind, das Cersei zwar liebt, aber immer noch in die gewünschte Richtung manipulieren kann, sondern ein Mann, der weiß, was er will: Schluss mit den Lügen, wenn schon, denn schon. Als Cersei einen verzweifelten Brief aus dem Gefängnis schreibt und Jaime beschließt ihn zu ignorieren, wird klar, dass er sich nicht mehr ausnutzen lässt.
Cersei ist einfach keine Person, die die Hoffnung behält, als Jaime weg ist, sondern einfach mit dem zurechtkommen will, was da ist. Selbst wenn sie damit die Gefühle von ihrem engsten Vertrauten verletzt und ihre ganze Beziehung zerstört.
 
File:Katherine Dinger CLannister.jpg
Quelle

Königin

Nach Roberts Tod ist Cersei frei. Und das tritt die gesamte Angestaute Energie los: Jetzt wird sie die Macht kaum noch freiwillig abgeben! Schon immer litt sie darunter, dass Jaime als Junge viel mehr Freiheiten genoss und jetzt hat sie die richtige Gelegenheit dazu. Vielleicht sollte sie sich mit Arianne Martell verbünden und zusammen für mehr Gleichberechtigung in Westeros sorgen! Zu blöd, dass Cerseis Schoßtier Gregor Clegane Ariannes Lieblingsonkel umgebracht hat....
Mit dem Tod von ihrem Vater Tywin hat sie sowohl große Nachteile als auch Vorteile bekommen. Sie hat jetzt absolut freie Hand, was die Politik angeht, es fehlt aber die nötige Expertise im Regieren, die Tywin eindeutig hatte. Jetzt umgibt Cersei sich mit Beratern, die alle ebenso unerfahren sind wie sie! Und nicht mal denen vertraut sie. Sie hätte eine tolle Königin sein können, wenn ihr nicht zwei Dinge gefehlt hätten: politische Erfahrung bzw. Berater, die sie haben, und Verbündete, mit denen sie offen reden kann (und die nichts verraten).
Die einzigen, die sie von ihrem Thron herunterholen können, sind Margaery Tyrell und ihr eigener Sohn und rechtmäßiger König, Tommen. Die offene Feindschaft mit Margaery ist kein Geheimnis und solange sich Tommen ihr widersetzt, wird Cersei alles tun, um ihren Anspruch durchzusetzen.
 

Mutter

Und da kommen wir gleich zum nächsten Thema: Cersei als Mutter. Ein sehr fataler Fehler von ihr ist die Rangfolge ihrer Kinder. Sie sagt es nicht offen, aber denkt sehr offensichtlich darüber nach, dass Joffrey ja viel besser gewesen wäre als Tommen. Ich persönlich finde es widerwärtig, wie sie darüber auch nur nachdenken kann!! Zum Verhältnis zu Myrcella ist auch wenig bekannt, da sich diese während des POVs in Dorne befindet und Cersei wenig über sie nachdenkt, und wenn dann nur über die politische Unvorteilhaftigkeit, die ihr Aufenthalt mit sich bringt.
 
Ein Detail, was mich wirklich fertigmacht, ist der Prügelknabe von Joff und später Tommen. Es gibt doch tatsächlich einen Jungen aus dem einfachen Volk, der jedes Mal ausgepeitscht wird, wenn einer der zukünftigen Könige einen Fehler begeht!! Das ist einfach so unglaublich unmenschlich! Und als Mutter sollte man doch eine Gefühlsregung zeigen, wenn ein unschuldiges Kind leiden muss und das eigene Kind mitleidet! Da könnte ich mich stundenlang aufregen.
 
Ich habe bei der Recherche für diesen Post ein sehr interessantes Statement auf einer ASIOAF Wiki Seite gefunden. Dort stand, dass Cersei ihre Kinder eher als Darstellung ihrer selbst liebt und nicht als ihre Kinder. Außerdem will sie sie vor allem beschützen, aber nicht vor ihr selbst. Ich denke, dass trifft es sehr sehr gut! Egal, wie sehr sie Margaery vor Tommen schlecht macht, er wird Cersei dadurch nicht mehr mögen, wenn sie sich immer noch so arschig ihm gegenüber verhält. Da hat sie einfach etwas grundlegendes nicht verstanden. Überhaupt ist Cersei nicht sehr emphatisch.
 

Fazit

Was will Cersei also? Ich habe diese Vorstellung im Kopf, dass sie bis zur Reife ihres Sohns regiert und danach als treue Beraterin an seiner Seite bleibt. Die Leute schauen auf zu ihrer klugen und schönen Königin, die den König, so weise berät. Und Tommen hört natürlich auf alles! Ich glaube, so wäre Cersei sehr sehr glücklich. Aber sie tut eigentlich nichts, um dieses Ziel zu erreichen und ihre ganzen Bemühungen helfen kein bisschen, im Gegenteil.
Zur Frage Mutter oder machthungrig: Ich denke, sie ist eher machthungrig als Mutter, denn sie nutzt ihre Kinder nur als Mittel zum Zweck. Sie will sie vor allem Bösen beschützen, merkt aber nicht, dass das schlimmste Übel für ihre Kinder nicht Margaery und die Tyrells sind, sondern sie selbst.
 
 
Westeros hat viele starke Frauen und Mädchen. Im Rahmen von A Song of Ice and Friday werde ich euch in den nächsten Wochen jeden Freitag eine von ihnen genauer vorstellen! Heute war Arianne Martell dran, es folgen:

19.02. Cersei Lannister
26.02. Catelyn Stark
04.03. Daenerys Targaryen
11.03. Sansa Stark
18.03. Arya Stark
25.03. Margaery Tyrell

Ihr könnt gerne mitmachen und auch eure Meinung zu den Westeros Girls auf eurem Blog etc. schreiben! Bitte verlinkt die Posts hier, damit ich eure Beiträge auch sehe :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du etwas zum Post sagen magst, freue ich mich immer über jeden Kommentar und Diskussionen!