Montag, 4. April 2016

Being a booknerd: Englisch lesen!

Ich habe da vor Ewigkeiten schon mal einen Post zu geschrieben, aber da war demente dementoren noch ein kleiner Furzblog (und jetzt ist es schon ein großer Furz :P) und außerdem habe ich da viele Dinge, die jetzt kommen, gar nicht erwähnt...
Denn es gibt auch Nachteile, wenn man als deutscher Buchblogger viel Englisch liest!!

Szenario: The Heir
Als großer Selection Fan (die erste Trilogie habe ich auf Englisch gelesen) war ich natürlich sehr sehr gespannt auf den 4. Teil The Heir bzw. Die Kronprinzessin, in dem es um Americas Tochter Eadlyn und ihre Selection geht. Falls ihr dieses Buch schon gelesen habt, könnt ihr HIER mal vorbeischauen! (*Eigenwerbung*)

Jedenfalls. Ich bin natürlich voller Erwartungen (eine Freundin und ich haben spekuliert, was passieren könnte, und Epic Reads hatte im Vorfeld schon ein paar Videos herausgegeben) am 5. Mai 2015 in meinen Lieblingsbuchladen für englische Bücher gerannt (für alle Berliner: Dussmann in der Friedrichstraße!) und habe dieses Buch geholt! Auf Englisch! Es folgten ein paar Tage, in denen ich mich zwang, nicht so schnell zu lesen, weil ich dieses Buch nur einmal zum ersten Mal lesen würde usw usw (die Gedanken, die man hat, wenn man ein lang erwartetes Buch liest).
Und dann war ich fertig mit The Heir und auch mit den Nerven, denn wer das Buch kennt... das Ende war ja kein Picknick.
Zu diesem Zeitpunkt gab es den Blog schon ein paar Monate, ich hatte kaum Follower und noch weniger Aufrufe, doch ich habe trotzdem ein riesiges Let´s talk about (damals noch Spoiler Review) dazu geschrieben. Im Nachhinein bin ich super froh, dass ich eine Freundin habe, die das Buch auch kurz nach mir auf Englisch gelesen hat und ich jemanden zum Reden hatte, sonst wär ich ja eingegangen!
Das Review haben sich ein paar Leute angeschaut, keiner hat kommentiert, was daran lag, dass das Buch in good old Germany noch gar nicht draußen war und die Blogcommunity immer noch die Original Trilogie hypte. Und es lag wahrscheinlich daran, dass meinen Blog niemand angeschaut hat!

Im Juli, ein Vierteljahr später, kam Die Kronprinzessin raus AND THE BLOGGERS WENT CRAZY!! Klar, es ist auch ein Hammerbuch und es wurde diskutiert, ob Eadlyn eine bitch ist oder nicht und das Ende und und und... Und ich hab fast schon wieder vergessen, wie das eigentlich alles war. Auch als ich im August meinen Blog noch mal neu angefangen habe und auch das The Heir Review neu gepostet habe, haben sich das nicht viele Menschen angeschaut (was aber auch nicht nur daran liegt, das es für das englische Buch war).

Also: Einerseits sehr schön, wenn man die Bücher so früh wie möglich lesen kann, aber die Community ist irgendwie immer ein halbes Jahr später dran mit dem Hype... Das kann ganz schön anstrengend werden.

Auch hier: Glass Sword von Victoria Aveyard, die Fortsetzung von Red Queen bzw, Die rote Königin, die am 1. Juli 2016 unter dem Namen Gläsernes Schwert erscheint.
Ich habe das englische Buch schon gelesen, mit meinen Book Buddies aus dem Real Life und der englischen Bookstagram Community darüber geredet, doch die deutsche Community? Bis auf wenige, die das Realease einfach nicht mehr erwarten können, sind alle schon sehr gespannt und so, während ich mich hier ins Fäustchen lache, was ich alles schon weiß, was sie nicht wissen..

Es nervt mich irgendwie, die ganze Situation.
Ich werfe deutschen Bookbloggern und Bookstagramern aber nichts vor!! Jeder hat halt seine Gründe, wie ich mit der Lux Reihe von JL Armentrout... Die englischen Cover sind einfach potthässlich!
Wenn ihr lesen wollt, um zu entspannen, und englische Bücher einfach viel zu viel Konzentration abverlangen: Okay! Ich hatte 4 Jahre teilweise bilingualen Unterricht und mache Englisch LK, da fällt Englisch einfach leichter! Und ganz ehrlich: Wenn ein Buch eines französischen Autors mit einem Cliffhanger enden würde, könnte mich nichts in der Welt dazu zwingen, die Fortsetzung auf Französisch zu lesen. Da würde ich lieber 2 Jahre länger warten!! Da fällt mir ein, ich muss noch 50 Seiten in einem Buch für Französisch lesen. YAY.

Auf jeden Fall macht es nichts leichter, wenn ich als deutsche Buchbloggerin englische Bücher lese: Jede Woche bei A Song of Ice and Friday überlege ich, wie es rüberkommt, wenn ich King´s Landing statt Königsmund schreibe, Lannister statt Lennister und Greyjoy statt Graufreud. Jedes Mal wenn ich ein englisches Buch rezensiere, muss ich mich zwingen, den deutschen Titel à la First Law Trilogy/ Klingenromane dahinter zu schreiben, damit die Leute hier draußen, die das Buch auf Deutsch kennen, sich nicht benachteiligt fühlen. Und es war definitiv auch nicht leicht, die ganze Red/ Silver Gesellschaft auf Deutsch zu beschreiben, wenn ich keine Ahnung habe, wie Reds in der deutschen Ausgabe genannt werden.
Aus diesen ganzen Gründen habe ich schon öfters überlegt, ob ich nicht auf Englisch bloggen soll! Aber ich habe mich immer dagegen entschieden, denn irgendwie... Dann könnte ich zum Beispiel keine deutschen Bücher rezensieren, die bei mir trotz allem immer irgendwie noch die Oberhand haben!

Deswegen blogge ich Deutsch. Instagram ist immer noch zweisprachig bei mir und da kann ich englische Bücher dann auch mit der englischen Community besprechen, das ist dann ein bisschen mein Ersatz. Und das ganze ich-bin-irgendwie-zu-früh-dran Problem wird immer da sein, ich wollte aber auch mal meckern, und wer weiß, vielleicht geht es euch auch so!

Fakt ist jedenfalls:


30 Euro für alle, das war auf jeden Fall
ein Argument!
1) Die Bücher sind oft deutlich billiger. (Eis und Feuer von GRRM z.B: 150 Euro für die Reihe auf Deutsch, 30 auf Englisch!)

2) Fortsetzungen auf Englisch kommen schneller raus! Das kann Fluch und Segen zugleich sein.

3) Ihr lernt besser Englisch, wenn ihr mehr Englisch lest. Ihr lernt das English, was man auch wirklich spricht, und nicht die Schulversion. Ihr kommt dadurch auch mit Muttersprachlern auf Instagram oder englischen Blogs zusammen!

Alle Cover sind wunderschön, nur
halt alle anders -.-
4) Ein Thema, was ich noch gar nicht angesprochen habe: Die Cover. Da Englisch in vielen Ländern gesprochen wird, gibt es auch in jedem Land andere zuständige Verlage, die die Bücher mit dem gleichen Inhalt, aber anderen Covern verkaufen!
Aus diesem Grund habe ich von der Shattered Sea Reihe den ersten Band in einer ganz anderen Ausgabe als die anderen, weil ich dem ersten Band in einer ganz anderen Buchhandlung gekauft habe!
Was habe ich gezittert, als ich Glass Sword bestellt habe und die Ausgabe von Harper Teen bekommen habe (den amerikanischen Verlag), die einen halben Zentimeter größer ist als die von Orion Books, dem britischen Verlag, vom dem ich Red Queen habe!! Zum Glück war im Regal bei Dussmann auch noch eine von Orion... Wie Buchhändler einen immer dumm anschauen, wenn man bitte bitte das Buch mit dem weißen Cover von Throne of Glass bestellt... Man muss immer wachsam sein!!
Englische Verlage neigen auch dazu, mitten in der Reihe ein Buch rauszubringen, das 2 Mal größer ist als alle anderen, siehe Mortal Instruments und Twilight!

Das wars mit einem ganz schönen Laberpost über englische Bücher und ihre Vor- und Nachteile! Schreibt mir doch in den Kommentaren, was ihr so darüber denkt! Lest ihr englische Bücher? Warum oder warum nicht? Kennt ihr mein Problem?

Kommentare:

  1. Alsoooo, ich habe bisher nur wenige englische Bücher gelesen, aus dem einfachen Grund, weil mein Englisch nicht so wirklich gut ist. Sprechen ist ok und auch das verstehen sofern es um die Umgangssprache im Alltag geht. In den Büchern sind mir oft viiiel zu viele Fachbegriffe zu denen mir die Übersetzung fehlt. Was ich allerdings vor kurzem begonnen habe, ist das Lesen englischer Bücher auf dem Reader. Print ist mir ja deutlich lieber, aber der Reader hat den Vorteil, dass ich mir die Wörter die ich nicht verstehe, gleich übersetzen lassen kann. Das ist wirklich sehr praktisch. Und so habe ich mich vor kurzem auch an mein erstes englisches Buch rangewagt. Denn ich finde es schon schade, dass ich da oftmals vor zurückschrecke. Ich würde sehr gern mein Englisch verbessern und denke das learning by doing eine der besten Methoden ist um es aufzubessern.

    lass dir liebe Grüße hier und wünsch dir eine schöne Woche :)

    Sandra von der kreativen Lesezeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass du so offen dafür bist :) Das mit dem Reader ist bestimmt auch ein gutes Mittel, um sich das Lesen zu erleichtern! Ich bin inzwischen so faul geworden, dass ich unbekannte Wörter nicht mehr nachgucke, sondern aus dem Zusammenhang erschließe, sogut das halt geht, solange sie nicht soo wichtig für die Handlung sind :P Aber du hast Recht: Leaning by doing ist da einfach das allerbeste :D

      LG zurück, Rike

      Löschen
  2. Huhu Rike,

    ich lese kein englisch weil es für mich eine Qual wäre, nach zig Jahren ohne englisch komme ich einfach nicht mehr rein und da wird es mir so gehen wie dir mit französisch. Dein Post ist genial geschrieben und voller Sarkasmus, ich liebe es! Wenn die Bücher im englischen vorher raus kommen, was ja meistens der Fall ist dann denke ich jedesmal ich sollte es doch wieder probieren aber dafür fehlt mir dann ehrlich die Zeit und Geduld. Toller Beitrag mit sehr verständlichen Grüden sich einbisschen auszukotzen ;)

    Liebste Grüße,
    Tinker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich deinen Kommentar heute morgen gesehen hab, musste ich so grinsen! Sarkasmus macht halt echt Spaß ;)
      LG und einen schönen Tag noch!

      Löschen
  3. Hallihallo!
    Alsoooo in den meisten Punkten kann ich dir nur zustimmen, ich mag es persönlich sehr auf Englisch zu lesen aber ich bin manchmal auch irgendwie zu faul dafür, die meisten englischen Bücher die ich bis jetzt gelesen habe, waren sehr leicht zu verstehen aber manche andere waren mir dann wieder zu kompliziert und deswegen habe ich dann doch wieder die Finger davon gelassen, aber im großen und ganzen würde ich gerne pro Monat mindestens ein englisches Buch lesen (für diesen Monat hab ich schon eines gelesen xD). Ich mag die englische Sprache seeeehr gerne und finde die Cover auch meistens schöner. Und wie du gesagt hast, sie kommen früher raus! Das finde ich besonders bei Reihen oder Büchern von Colleen Hoover toll! :D Ich glaube ich werde auch einen Post dazu machen und dich natürlich verlinken weil ich hab noch soooo viel mehr zu sagen! :) Liebe Grüße Betty von http://bettysbuecherweeelt.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super Idee mit dem 1 Buch auf englisch/ Monat! Ich werde dann auf jeden Fall deinen Blog im Auge behalten um den Post nicht zu verpassen :)
      LG Rike

      Löschen

Wenn du etwas zum Post sagen magst, freue ich mich immer über jeden Kommentar und Diskussionen!